Leistungssport

Anmerkung: zum Öffnen der im PDF-Format (PDF) hinterlegten Dokumente wird der Adobe Reader benötigt.

In einem Verein allein kann man zwar gegen Vereinskollegen antreten und sich messen, aber das Ganze wird – wie überall – erst richtig interessant, wenn sich Vereine organisieren. In Deutschland formierten sich ab den 1960ern Vereine zu mehreren Landesverbänden und einem Bundesverband. Ab Mitte der 1980er entstanden auch europa- und weltweite Interessenverbände. Diese in der Regel gemeinnützigen bzw. nicht gewinnorientierten und von durch die Mitglieder gewählten Ehrenamtlichen vertretenen Gruppierungen dienen neben der Förderung des und Werbung für den Sport der Festsetzung von Normen durch ihre Mitglieder und – je nach Ebene – der Durchführung von regionalen bis weltweiten Vergleichskämpfen nach diesen Normen. So ist der Bahnengolfsport folgendermaßen organisiert:

World Minigolfsport Federation (WMF)

Nach verschiedenen Versuchen, die damals noch konkurrierenden Systeme „Minigolf“ und „Miniaturgolf“ in einem gemeinsamen Verband unter einen Hut zubringen, wurde im Jahr 1980 die „World Minigolfsport Federation“ (WMF = Welt Minigolfsport-Verband) mit Sitz in Basel (Schweiz) gegründet. Unter Schirmherrschaft der WMF werden Weltmeisterschaften ausgerichtet. Verbandsmitglieder sind neben den nationalen Dachorganisationen vieler europäischer Staaten auch nordamerikanische (Kanada, USA, Mexico) und asiatische Verbände (Indien, China, Taiwan und Japan) sowie die Australiens und Neuseelands. Die Mitglieder verabschieden auf den Hauptversammlungen das International Rulebook, insbesondere

European Minigolfsport Federation (EMF)

Auch zur Schaffung eines europäischen Verbandes hat es mehrere Versuche gebraucht. Die im Jahr 2000 gegründete, ebenfalls in Basel (Schweiz) ansässige „European Minigolfsport Federation“ (EMF = Europäischer Minigolfsport-Verband) übernimmt die Organisation von Nations Cups und Europameisterschaften. Verbandsmitglieder sind hier ebenfalls nationale Dachorganisationen, so z. B. die Dachorganisationen von 22 der 27 EU-Länder zuzügl. der Schweiz und weiteren 4 osteuropäischen Ländern. Dieser Verband veröffentlicht neben seinen Statuten und einigen anderen Dokumenten keine weiteren Regelungen.

Deutscher Minigolfsport Verband (DMV)

Die Deutsche Dachorganisation ist der 1966 als „Deutscher Bahnengolf Verband“ (DBV) gegründete „Deutsche Minigolfsport Verband“ (DMV).

In Deutschland ist der Spielbetrieb sowohl systemspezifisch nach Kombibetrieb, Minigolf (Beton), Miniaturgolf (Eternit), Cobi- und Sterngolf als auch regional aufgegliedert. Die regionale Aufgliederung wurde realisiert durch die Bildung von Landesverbänden. Diese sind neben den Vereinen gleichzeitig auch Mitglieder des DMV.

Der DMV organisiert Deutsche Meisterschaften in allen Systemen und beschließt durch seine Mitgliederversammlung zusätzlich zu den weltweit gültigen WMF-Regelwerken nationale Regelungen. Neben den Allgemeinen Ordnungen (DMV-Satzung, Rechts-, Jugend-, Finanz- und Beitrags- Geschäfts- sowie Ehrungsordnung), dem Lizenz- und Passwesen sowie Richtlinien und Verwaltungsbestimmungen sind vor allem Regelungen zum Spielbetrieb, die über das WMF-Regelwerk (siehe oben) hinausgehen sowie Durchführungsbestimmungen relevant:

und

Das komplette Regelwerk inkl. Statuten kann von der Seite des DMV heruntergeladen werden.

Die überregionalen Ligen des DMV werden im Kombinationsbetrieb gespielt. Bei den Herren ist der Spielbetrieb dreistufig aufgebaut: 1. bis 3. Bundesliga (bis zur Saison 2013/14: 1. und 2. Bundesliga sowie Regionalligen), bei den Damen zweistufig: in der 1. und zweiten Bundesliga (bis zur Spielzeit 2013/14: 1. Bundesliga sowie Regionalligen). Die Regionalligen lösten bei den Damen erst zur Saison 2010/11 die 2. Bundesliga ab. Alle Ebenen sind in mehrere Staffeln unterteilt. Die Mannschaften, die aus dem Spielbetrieb der Landesverbände aufsteigen, werden in der Regel bestimmten Staffeln der 3. Bundesliga zugordnet: So landeten in der Spielzeit 2015 alle Mannschaften, die aus dem NBV in die 3. Bundesliga aufstiegen, in der 3. Bundesliga Nord 1 und Nord 3 (davor: Regioalliga West).

Landesverbände

Die deutsche Minigolfsportkarte ist in 13 Gebiete aufgeteilt, für die jeweils ein Landesverband zuständig ist. Die Landesverbände sind jeweils Mitglieder im DMV sowie in den entsprechenden Landesportbunden (LSB). Die Mitglieder der Landesverbände sind die einzelnen Vereine.

Der mit Abstand größte Landesverband ist der 1967 gegründete Nordrhein-Westfälische Bahnengolf-Verband (NBV). Er hat seinen Sitz in Köln. Zurzeit sind 81 Vereine Mitglied im NBV.

Der NBV ist der einzige Landesverband, der in allen in Deutschland genormten Systemen einen geregelten Spielbetrieb durchführt. Seit dem Jahr 2000 werden auch Westdeutsche Mannschafts-Meisterschaften in einem inzwischen dreistufigen abteilungsübergreifenden Kombi-Ligenbetrieb ausgespielt: der NBV-Verbandsliga, der NBV-Landesliga und der NBV-Bezirksliga. Die zwei letztgenannten bestehen aus mehreren Staffeln. Durch den stark ausgeweiteten Spielbetrieb 2013 – 2015 haben die Abteilungen 1 und insbesondere 2 stark Federn lassen müssen. Stand der geregelte Spielbetrieb in der Abteilung 2 zur Spielzeit 2015 zunächst auf der Kippe, wurde er schließlich zur Spielzeit 2016 nach der Öffnung des Kombispielbetriebs für alle Vereine gestrichen, da sich nur noch zwei Mannschaften hierfür gemeldet hatten. Neben dem Erlass des Satzungs- und Ordnungswerks wird der Kombispielbetrieb inklusive Westdeutscher Meisterschaft (WDM) vom NBV selbst geregelt. Für jedes der Systeme existieren selbständige Abteilungen. Die Vereine sind Mitglieder in mindestens einer Abteilung. Diese organisieren den Spielbetrieb inkl. system- und damit abteilungsinterner WDM in den allgemeinen Klassen:

  • Abteilung 1 (Minigolf) mit zwischenzeitig über 50 Vereinen, aktuell mit 48 Vereinen und Spielbetrieb in der Kreisliga. Die vielleicht etwas unglücklich anmutende Namensgebung für die bis dahin Verbandsliga genannte oberste abteilungsintern Spielklasse wurde gewählt, um Verwechselungen mit der zur Saison 2015 nach der erneuten Ausweitung des NBV-Kombispielbetriebs eingeführten NBV-Verbandsliga zu vermeiden. Bis zur Saison 2015 wurde noch uuml;ber zwei Ligaebenen gespielt: Verbands- und Landesliga. Bis zur Saison 2013/14 wurde auch noch auf Ebene der Bezirksliga gespielt und bis zur Saison 2009/10 gab es auch noch eine Kreisliga.
  • Abteilung 2 (Miniaturgolf) mit zwischenzeitig über 40 Vereinen, aktuell mit 30 Vereinen. Seit der Saison 2016 findet hier b. a. W. kein Spielbetrieb mehr statt, da sich die NBV-Kombiligen für alle Vereine geöffnet haben und sich nahezu alle Vereine, die sich bisher noch nicht offiziell qualifiziert hatten, für eine Teilnahme daran entschienden haben. Bis 2015 fand ein geregelter Spielbetrieb in einer auch hier Kreisliga genannten Ebene statt. Bis zur Ausweitung des NBV-Kombispielbetriebs in der Saison 2013/14 wurde in der Abteilung auf Verbands-, Landes- und Bezirksliga gespielt. Bis einschl. Saison 2008 existierte auch noch eine Kreisliga. Diese wurde in der Saison 2005 zur Wahrung der Vierstufigkeit eingeführt, als die noch über der Verbandsliga angesiedelte Oberliga zugunsten der neuen NBV-Oberliga abgeschafft wurde.
  • Abteilungen 3 (Cobigolf) und 4 (Sterngolf) mit jeweils ca. 10 Vereinen und einer Rangliste

Die Minigolfsportfreunde Brilon sind Mitglied in Abteilung 2 des NBV. Weitere Informationen zu den im NBV organisierten sowie darüber hinaus den in den überregionalen DMV-Ligen spielenden Vereinen gibt’s auf der Seite Statistik.

Nach dem NBV sind die nächst größeren Landesverbände der Bayerische Minigolfsport Verband (BMV) mit 44, der Württembergische Bahnengolfsportverband (WBV) mit 33 und der Minigolfsport-Verband Bremen/Niedersachsen (NVBN) mit 30 Vereinen.

Spielbetrieb in Deutschland

Weitere Informationen über den Spielbetrieb in Deutschland können der folgenden Übersicht entnommen werden:

Abteilung
Kombibetrieb Minigolf Miniaturgolf Cobigolf Sterngolf
Deutscher Minigolfsportverband (DMV)
(Weitere Informationen: Vereins-Statistik; Ergebnisse: Ergebnisarchiv)
1. Bundesliga (Damen/Herren)
2. Bundesliga (gemischte Mannschaften)
3. Bundesliga (gemischte Mannschaften)
Badischer Bahnengolf Sportverband (BBS, 24 Vereine)
Verbandsliga
Landesliga
Bayerischer Minigolfsport Verband (BMV, 41 Vereine)
Bayernliga
Oberliga
Landesliga
Bahnengolf-Verband Berlin-Brandenburg (BVBB, neun Vereine)
Landesliga Berlin-Brandenburg
Hamburger Bahnengolf Verband (HBV, sieben Vereine)
Landesliga
Hessischer Bahnengolf-Sportverband (HBSV, 21 Vereine)
Hessenliga
Gruppenliga
Minigolfsport-Verband Bremen/Niedersachsen e.V. (MVBN, 29 Vereine)
Verbandsliga
Landesliga
Bezirksliga
Bezirksklassen
Nordrhein-Westfälischer Bahnengolf-Verband (NBV, 86 Vereine)
(Weitere Informationen: Vereins-Statistik; Ergebnisse: Ergebnisarchiv)
Abteilung 1 Abteilung 2 Abteilung 3 Abteilung 4
NBV Verbandsliga
NBV Landesliga
NBV Bezirksliga
Kreisliga Kreisliga (b. a. W. eingestellt) Rangliste Rangliste
Minigolfsportverband Rheinland-Pfalz (MRP, 15 Vereine)
Rheinland-Pfalz-Liga
Landesliga
Rangliste Rangliste Rangliste
Saarländischer Bahnengolfverband e.V. (SaarMV, sieben Vereine)
Rangliste
Bahnengolf-Verband Sachsen (BVS, vier Vereine)
Sachsenliga
Bahnengolf-Verband Sachsen-Anhalt (BVSA, vier Vereine)
Landesturniere
Schleswig-Holsteinischer Minigolfsport-Verband (SHMV, 10 Vereine)
Verbandsliga
Verbandsliga
Landesliga
Württembergischer Bahnengolfsportverband (WBV, 34 Vereine)
Verbandsliga
Landesliga
Bezirksliga Bezirksliga

Die Informationen auf dieser Seite werden bei Bedarf aktualisiert (Stand: Februar 2016).

Print Friendly, PDF & Email
Copy Protected by Chetan's WP-Copyprotect.